Korrektorat: korrekt kommunizieren

KorrektoratFür Selbstverleger ist mindestens ein professionelles Korrektorat ein absolutes Muss. Denn Buchstaben-Unordnung führt zu Leseverdruss. Wenn sie nicht alle artig in einer Reihe tanzen, was dann? Wer hier an Füße denkt, liegt gar nicht so verkehrt, zumindest, wenn es um „Gänsefüßchen“, also um Anführungsstriche oder dergleichen, geht. Gemeint sind die Buchstaben in Ihrem Text. Denn mal Hand aufs Herz, was geht schon über einen korrekten Text?

Wozu ein Korrektorat?

Sie saßen wochen-, vielleicht monatelang an Ihrem Text, an Ihrem geplanten Veröffentlichungswerk? Sie sollten es sich wert sein, mindestens ein Korrektorat durchführen zu lassen, damit das Ganze auch in punkto sprachlicher Richtigkeit, Wortwiederholungen sowie Stringenz und Logik Hand und Fuß aufweist. Warum kann es hilfreich sein, dass ein Korrektor oder Lektor Hand anlegt?

Es liegt in der Natur der Schreiberei, dass Sie als Autor sich hauptsächlich auf Ihren Inhalt fokussieren. Wenn Sie im Flow sind, erzeugen Sie guten Text. Da kann es schon einmal passieren, dass dem eifrigen Schreiber ein Gänsefüßchen abhandenkommt. Genau dafür gibt es Korrektoren, die nach dem Rechten sehen. Die sich Ihre Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung vornehmen. Klassiker sind munter vertauschte Binde- und Gedankenstriche oder auch eigenwillige Silbentrennungen. Ein Korrektor freut sich immer, wenn er solcherlei Ungereimtheiten für Sie als Schreibenden aus dem Weg räumen kann. Der eigentliche Nutzen des Korrektorats: Ihr Leser freut sich über einheitliche Schreibweisen von wiederkehrenden Begrifflichkeiten. Auch Ihre Gliederung will logisch aufgebaut sein. Das eben geschilderte deckt die Bandbreite eines typischen Korrektorats ab.

Lektorat ist mehr als Korrektorat

Das Lektorat beinhaltet ein Korrektorat und bringt Ihnen noch weitere Mehrwerte. Hier lege ich mein Augenmerk auf eine korrekte Formulierung und einen guten Stil. Auch Ihre Quellenangaben nehme ich unter die Lupe. Sie erhalten von mir Tipps, wenn es um allgemeine Dinge geht, wie Aufbau oder auch Plausibilität.

Mit zwei akribischen Adleraugen und einer aufrechten Sitzhaltung gehe ich jeden Auftrag an. Bei meinem Tun dient mir meine Erfahrung sowie meine Stil- und Textsicherheit.

Wenn sich Ihr Text dann nach beendeter Überprüfung im Gleichschritt und Einklang befindet, ist meine Arbeit als Lektorin erledigt. Ihrer Veröffentlichung steht dann nichts mehr im Wege. Höchstens das Fragezeichen vom Anfang, das sich jetzt in ein Ausrufezeichen zu wandeln hat: Also ehrlich, was geht schon über einen guten und eben auch korrekten Text!

 

Teilen Sie den Artikel...Share on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.