Buchmarketing: selbst vermarkten – Tipps

Buchmarketing Web: Chancen ergreifen

Keine Angst vor BuchmartketingDas Web bietet viele Möglichkeiten zum Buchmarketing. Sie können genau Ihre Zielgruppe erreichen, Bekanntheit zum Buch und zu sich als Autor aufbauen und steigern. Sie können Netzwerke, Webseiten, Themenportale, Nachrichtenportale, Foren und Blogs nutzen und Öffentlichkeitsarbeit und Direktmarketing betreiben. Fast alles erhalten Sie zum Nulltarif, allerdings kostet das persönlichen Einsatz. Nehmen Sie ein wenig Geld in die Hand, können Sie weitere Werkzeuge für erweitertes Buchmarketing umsetzen, beispielsweise bei Facebook, XING & Co..

Bezahlte Maßnahmen ergänzen die kostenlosen optimal. Da kann schon eine richtige Werbewucht entstehen. Wenn alles super läuft, werden Sie online weiterempfohlen und verlinkt. Dann kommt es zu einem viralen Effekt, der Ihre Werbewirkung potenziert. Wie beispielsweise bei Facebook.

Hier können Sie für Ihr Buch prima kostenlos Werbung machen und kontinuierlich einen „Freundeskreis“ und damit Interessenten und potenzielle Käufer aufbauen. Auch dazu gibt es professionelle Strategien, die Sie teilweise kostenlos über Online-Seminare ken-nenlernen können. Der Vorteil von Facebook ist, dass es zu einer viralen Verbreitung kommen kann. Die Fans und Freunde Ihrer Buchseite verbreiten die „frohe Botschaft“ unter Umständen durch „Teilen“ an Ihre eigenen Freundeskreise.

Beispiel: Facebook Seite kostenpflichtig bewerben

Sie legen für Ihr Buchmarketing bei Facebook eine kostenlose Seite zu Ihrem Buch an. Darin liefern Sie regelmäßig Inhalte des Buches und Stories zu sich als Autor. Diese Posts veröffentlichen Sie auf Ihren anderen Social Media Kanälen und in Ihrem Blog zum Buch. Vieles davon geht automatisch, in dem Sie die Kanäle miteinander verbinden. Anleitungen dazu finden bei den jeweiligen Anbietern. Nun können Sie für Ihre Facebook-Buchseite eine Werbekampagne anlegen und so automatisch „Likes“ generieren und „Freunde“ für Ihre Seite finden. Ich bewerbe beispielsweise meine FB-Seite „Buch selbst schreiben“ mit 1 Euro pro Tag und erzielte darüber innerhalb 14 Tagen 52 „Likes“ – das wären in einem Jahr rechnerisch 1.352 „Likes“ (wobei das mit der Zeit erfahrungsgemäß mehr „Likes“ pro Tag werden) – voll automatisch. Dieses Marketingbudget ist kontrollier- und wirklich überschaubar. Damit bauen Sie vor allem Bekanntheit – zu Ihnen als Autor und zu Ihrem Buch. Die Seiteneffekte, die durch die Verbindung mit den anderen Social Media Seiten und dem Buchblog entstehen, kommen noch hinzu.

XING: Die Kontaktbörse

XING lässt sich sehr gut nutzen, um Kontakte zu Interessenten aufzubauen. Das können Sie so zielgerichtet tun, dass Sie nahezu perfekt Interessenten zum Thema Ihres Buches (und weiterer An-gebote dazu) finden und erreichen können. Verschiedene Werk-zeuge helfen effizient weiter. Einfach Googeln: „Kontakte über XING aufbauen“. Sollten Sie meinen Online-Kurs „In sechs Mo-naten zum eigenen Buch“ mitmachen, behandeln wir das ausführ-lich in einem Webinar.

Profi Buchmarketing Internet

Das Internet bietet gute Direktvermarktungs-Möglichkeiten für Ihr Buch, die über das Nutzen der sozialen Plattformen weit hinausgehen. In diesem Internetmarketing kommen Begriffe vor wie Squeezepage und Landingpage, Listenaufbau, Videomarketing und einige mehr. Für Trainer, Coachs und Berater gilt zusätzlich, dass Sie darüber auch weitere Produkte im „Fahrwasser des Buches“ anbieten und verkaufen können, etwa Online Coaching, Seminare, Webinare etc.. Ich empfehle Ihnen, sich das Wissen, wie Sie professionell und erfolgreich Internetmarketing betreiben können, von Profis nahebringen lassen. Hier ist Vorsicht geboten, denn es tummeln sich auch unseriöse Anbieter im Netz. In einer Basisversion biete ich das im Video-Kurs „In 6 Monaten zum eigenen Buch“ an.

Blog zum Buch: Im Web gefunden werden

Blogs eigenen sich gut dafür, über Suchmaschinen gut gefunden zu werden. Da in Blogs immer wieder neuer Inhalt hinzukommt, Sie Videos und Bilder einsetzen können, haben Sie Chancen auf eine gute Platzierung bei Suchmaschinen, allen voran Google. Sind Sie einige Zeit mit Ihrem Blog „unterwegs“ und kommentieren regelmäßig in themenverwandten Blogs und Foren oder auch in entsprechenden XING- und Facebook-Gruppen und setzen dort einen sogenannten Backlink (Rückverweis: falls zugelassen), unterstützen Sie die „virale Verbreitung“ im Netz.

Beispiel für kostenlose Vermarktungspakete

Als Selbstverleger arbeiten Sie immer mit Partnern zusammen. Dazu gehören für das E-Book entsprechende Marktplätze (Amazon, iBook, epubli, etc.), für Printwerke besonders Print-on-Demand-Anbieter (z.B. BoD, Lulu, etc. – Bücher werden erst bei Bestellung gedruckt). Beim Publishing-Anbieter Lulu.de für „Print on Demand und E-Books“ können Sie kostenlose Vertriebspakete nutzen . Diese Pakete unterstützen die weltweite Vermarktung Ihres Buches. Sobald Sie eine Internationale Standard Buchnummer (so kommen Sie zur eigenen ISBN) haben, eine eigene oder eine kostenlos von lulu.de bezogene (damit ist Lulu der Verlag Ihres Buches – eher nicht empfohlen, da Sie Rechte abgeben), werden Sie in einer Vielzahl von Portalen wie Amazon oder Buch.de gelistet. Andere Anbieter wie Xlibri oder epubli bieten Ähnliches an. Schon deshalb lohnt sich die Veröffentlichung mit ISBN. Beispiel Vertriebspakete Lulu.de E-Book:
„Lulu ermöglicht Ihnen den Vertrieb von eBooks kostenlos über den Lulu-Marktplatz, sodass Leser auf ihren jeweiligen Lieblingsendgeräten mit nur wenigen Klicks noch schneller und direkter auf Ihr Angebot zugreifen können.“ (Lulu.de)

Teilen Sie den Artikel...Share on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn